Torflut beim Korte-Cup

Aus Lokale Sportnachrichten der aktuellen Ausgabe der OTZ (Obermarxloher Trivial Zeitung):

„Beim achtunddreißigsten, alljährlich seit 1977 am ersten Dezemberwochenende zwischen Journalisten und Musikern aus Duisburg ausgetragenen Fußballspiel um den Carl-Korte-Cup ist in diesem Jahr die Rekordmarke von dreißig Toren erreicht worden. Beide Abwehrreihen glänzten durch schlechtes Stellungsspiel und nahezu körperlosen Zweikampfeinsatz, so daß der wegen eines Bandscheibenvorfalls von einem Drehstuhl im Mittelkreis aus operierende Referee einen ruhigen Nachmittag verlebte und lediglich in der ersten Halbzeit beiden kompletten Mannschaften einmal die gelbe Karte wegen Zeitspiels zeigen mußte. Zum umjubeltsten Akteur auf dem Platz avancierte schließlich der erst kurz vor Schluß eingewechselte Newcomer Nat Schriller, der in der 90. Minute den entscheidenden Freistoß zum gerechten 15:15-Endstand verwandelte, als die gegnerische Zwei-Mann-Mauer hochsprang und der mit der Pike aus dem Stand getretene Ball einfach geradlinig untendrunter durchhoppelte und Pelikan im Tor der Musiker ziemlich schlecht aussehen ließ.“

Unser „Man of the Match“: Starreporter Nat Schriller in einer seiner vielen Verkleidungen.