Uschi Nerke wird 80!

14. Januar 2024

 

Heute hat Uschi Nerke Geburtstag und wird 80 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch!

 

Und für alle Jüngeren, denen der Name vielleicht nichts sagt:
xxxxxUschi Nerke ist die Moderatorin des hierzulande legendären, von Radio Bremen produzierten “Beat-Club” gewesen, der von September 1965 bis Dezember 1972 dreiundachtzigmal Samstag nachmittags in der ARD ausgestrahlt wurde (und erstmals englischsprachige Interpreten im deutschen Fernsehen präsentierte). Uschi hatte eine sehr positive Ausstrahlung, war ziemlich locker, sah gut aus und machte auch in zum Teil selbstgenähten Klamotten immer eine richtig gute Figur. Und weil es eine Live-Sendung war, hat es natürlich auch ein paar hübsche Ansagenschnitzer gegeben, von kleinen Versprechern und Verstolperern bis hin zu: „Und jetzt kommen die Seekers mit … äh … verdammte Scheiße, mir fällt der Titel nicht ein!“

 

Nach dem Beat-Club ist sie Co-Moderatorin von Manfred Sexauer im “Musikladen” gewesen und hat Mitte der 1970er Jahre einen Bravo Otto in Gold (in der Kategorie: Fernsehmoderatorin) und einen Bravo Otto in Bronze (in der Kategorie: Fernsehstar) gewonnen.

 

Und mehr glaubte ich für diesen Geburtstags-Gruß-Beitrag nicht zu sagen zu haben … bis mir einfiel, daß ich auch mal einen Songtext verfaßt hatte, in dem Uschi Nerke erwähnt wurde.

 

Diesem Text lag der von Manni Seidel und Rainer Besel [letzterer ist (seit ewigen Zeiten schon) der Leiter des Duisburger “Theater Kreuz & Quer”, das just heute abend in Essen auftreten wird. Wenn ihr also nicht zu Uschis Geburtstag gehen wollt, könntet ihr auch diese Alternative wählen.] geschriebene Song “Dann nimmße besser die Beine in die Hände” zugrunde, den sie in den frühen 80er Jahren mit der Duisburger “Magic Johnson Blues Band” aufgeführt haben.

 

Und den neuen Text (ich hatte lediglich 4 Zeilen aus dem Original übernommen) habe ich 1993 für die im Mai desselben Jahres bei den Duisburger Akzenten aufgeführte Musik-Revue “Auf Biegen und Brechen” verfaßt, den Manni dann – schließlich kannte er die Melodie ja von früher – gespielt und gesungen hat.

 

Und diesen Text möchte ich hier jetzt noch abdrucken und Frau Nerke quasi zum Geburtstag schenken – auch wenn sie sich wohl nie auf diese Webseite verirren wird. Egal. Bitteschön:

 

[Und weil meine Textversion thematisch mit “Beine in die Hände nehmen” nichts mehr zu tun hatte, mußte auch ein neuer Titel her:]

 

 

Nix für ungut

 

1) Ne echte Klampfe war schon lange mein Traum
dann lag sie schließlich unter’m Weihnachtsbaum
so richtig liebevoll eingepackt
und ausgepackt dann schwarz gelackt
sah wirklich aus wie’n gefährliches Luder
es gab nur einen Haken: die war für meinen Bruder.
xxxxxEy, Weihnachtsmann, nix für ungut, doch man merke
Geschenke adressieren is’ wohl nich’ gerad’ deine Stärke.

 

2) Rock ‘n’ Roll, das war meine Welt
mir fehlte nur für ‘ne Gitarre das Geld
also entschloß ich mich um was zu spar’n
mit Bus und Bahn nur noch schwarz zu fahr’n
sah gleich beim ersten Mal so’n Typ vor mir steh’n:
“Kann ich mal bitte ihren Fahrschein seh’n?”
xxxxxEy, Schicksalsgott, nix für ungut, doch man merke
der einfache Weg is’ wohl nich’ gerad’ deine Stärke.

 

3) War ich allein zu Hause griff ich mir
das schwarze Luder und ‘n Fläschchen Bier
stellte mich supercool in Positur
mit Sonnenbrille vor den Spiegel im Flur
ich zählte ein und ich legte los
der Spiegel war beleidigt und machte bloß ⊄ (⊄ = “klirr”).
xxxxxEy, Spiegelbild, nix für ungut, doch man merke
Salto Mortale is’ wohl nich’ gerad’ deine Stärke.

 

4) Zum Jahresende dann, man glaubt es kaum
lag wieder etwas unter’m Weihnachtsbaum
die schärfste Klampfe aus der Pfandleihe in Beeck
meiner Karriere stand jetzt nichts mehr im Weg
Ich übte jeden Tag wie wild darauf
mein Vater fragte immer nur: hörße nich’ bald auf?
xxxxxdenn, Sohnemann, nix für ungut, doch man merke
Musizieren is’ wohl nich’ gerad’ deine Stärke
und ich denk’: Vatter, ich geh ja noch nich’ mal richtig zu Werke
warte ab, bis ich die Klampfe hier verstärke
dann werd’ ich berühmt und komm in’n Beat-Club mit Uschi Nerke
xxxxxun’ jetz’ find’ ich kein’ Reim mehr
also mach’n wa Schluß hier.

 

Have a nice birthday.